Soroptimistinnen spenden 1000 Euro für Zirkus-Projekt  

Aurich. Der Club Soroptimist International (SI) Ostfriesland-Norden unterstützt das Projekt Circus Tausendtraum der Ubbo-Emmius-Klinik in Aurich mit einer Spende in Höhe von 1000 Euro. Das Projekt, das bereits seit über einem Jahrzehnt das Selbstbewusstsein der an Diabetes erkrankten Kinder in der Region stärkt und die Selbstständigkeit im Umgang mit ihrer Krankheit fördert, findet alle zwei Jahre auf dem Klinikgelände statt.

Getreu dem Motto von SI „Bewusst machen – Bekennen – Bewegen“ entschieden die Clubmitgliederinnen, die aus den Gebieten Aurich, Emden und Norden kommen, den Circus zu unterstützen. „Es findet kein trockener Unterricht statt. Stattdessen wissen die Kinder dadurch noch einmal mehr, dass Diabetes keine schlimme Krankheit ist“, sagt Anja Lorenz, Präsidentin des Clubs Soroptimist International Ostfriesland-Norden, während der Spendenübergabe. Dr. Gerhard Däublin, Chefarzt der Kinderklinik, unterstreicht: „Die Kinder sind jedes Mal begeistert und gehen anschließend viel offener mit ihrer Krankheit um. Beim Großteil unserer Patienten verbessern sich zudem die Werte“. Normalerweise hätte im Februar dieses Jahres die neue Auflage des Projektes stattfinden sollen. Doch aufgrund der Corona-Beschränkung war dies nicht möglich. „Wir hoffen dennoch auf einen schnellen Nachholtermin“, betont Dr. Däublin, der von der Spendenbereitschaft begeistert ist.

Im Circus Tausendtraum lernen Kinder mit Diabetes während einer einwöchigen Schulung akrobatische Kunststücke und Zauberticks, die sie am Ende in einer Aufführung präsentieren. Während dieser Woche sammeln die Kinder allerding auch Erfahrungen im Umgang mit Über- und Unterzuckern durch die viele Bewegung. Außerdem werden in der Woche alle Themen der Erkrankung im theoretischen Unterricht besprochen.

Soroptimist International ist eine der weltweit größten Serviceorganisationen berufstätiger Frauen mit 3000 Clubs in 121 Ländern. Soroptimistinnen engagieren sich für die Verbesserung der Stellung der Frau, hohe ethische Werte in allen Lebensbereichen, die Menschenrechte, Gleichheit und weltweiten Frieden. Seit mehr als 25 Jahren setzt sich auch der Club Ostfriesland-Norden für diese Ziele ein.

Proben für die neue Auflage des klinischen Zirkus-Projekts, das zügig nach Corona umgesetzt werden soll: Anja Lorenz (Präsidentin des Clubs Soroptimist International Ostfriesland-Norden) überreichte die Spende an den Chefarzt der Auricher Kinderklinik, Dr. Gerhard Däublin  und an die Diabetes-Beraterin Sabine Kuhlmann. Foto: Trägergesellschaft Kliniken

Pressemitteilungen 2020

Orange Days 2020: Öffentlichkeitswirksamer Einsatz für die nachhaltige Verwirklichung der Grundrechte von Frauen

Unter dem Motto Orange the World – Stand up for Women startet am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, die weltweite Kampagne Orange Days – 16 Tage im Zeichen der nachhaltigen Verwirklichung der Grundrechte von Frauen – Der Club Soroptimist Ostfriesland-Norden und die Hochschule Emden/Leer unterstützt durch das Studentenwerk Oldenburg, beteiligen sich gemeinsam an den landesweiten vielfältigen Aktionen.

 

 Orange the World – Stand up for Women: Unter diesem Motto starten am 25. November, dem Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, die Orange Days. Die weltweite Kampagne wurde 1991 vom Women’s Global Leadership Institute ins Leben gerufen und macht 16 Tage lang auf die Benachteiligung von Frauen und geschlechtsspezifische Formen von Gewalt aufmerksam. Die nachhaltige Verwirklichung der Grundrechte von Frauen steht dabei im Fokus. Die Dauer von 16 Tagen ist dabei kein Zufall: Die Orange Days enden am 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte. Soroptimist International Deutschland (SID) beteiligt sich auch in diesem Jahr mit vielfältigen Aktionen sowohl online in den Sozialen Medien als auch bundesweit offline durch die regionalen Clubs.

 

Corona als „Brandbeschleuniger“

Studien ergeben, dass etwa jede dritte Frau während ihres Lebens Opfer von körperlicher und/oder sexueller Gewalt wird. Die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen haben weltweit zu einem weiteren Anstieg geführt. Berufliche und daraus resultierende soziale Probleme innerhalb der Familien oder die phasenweisen Ausgangsbeschränkungen sind nur zwei der Gründe. „Wir haben große Sorgen, dass Millionen von Frauen und Mädchen unbemerkt erhebliches physisches und psychisches Leid erfahren“, warnt Dr. Renate Tewaag, Präsidentin von SID. Als gesamte Gesellschaft müsse man die Orange Days deshalb nutzen, um auf die geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen, auch in den digitalen Medien, wo ein sprunghafter Anstieg zu verzeichnen ist, aufmerksam zu machen. „Die Pandemie wirkt in dieser Hinsicht wie ein Brandbeschleuniger“, so Tewaag.

 

Eine Bibliothek in Orange und eine Bierdeckelkampagne schaffen Aufmerksamkeit

Der Club Soroptimist Ostfriesland-Norden und die Hochschule Emden/Leer haben sich eine kombinierte Aktion überlegt: Der Innenraum der Bibliothek der Hochschule wird orange ausgestrahlt und es wird dazu ein 360° Videoanimation geben, zu der wir verlinken werden.

Zudem wird die Hochschule mit weiteren studentischen Aktivitäten und Projekten auf die Thematik aufmerksam machen.

Zeitgleich startet auf der Facebook-Seite des Clubs Soroptimist Ostfriesland-Norden die Bierdeckelkampagne „NEIN zu Gewalt an Frauen.“

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie können die Bierdeckel leider nicht in der örtlichen Gastronomie ausgelegt werden, solange diese noch wegen der aktuellen Situation aufgrund von Corona geschlossen sind. Allerdings werden die Bierdeckel ab dem 25.11.2020 in der Hochschulmensa des Studentenwerks Oldenburg ausgegeben, denn sie darf nach der aktuellen Coronaverordnung des Landes Niedersachsen für Studenten und Bedienstete öffnen. „Wir freuen uns sehr die Bierdeckelaktion in diesen Zeiten unterstützen zu können und damit auch auf ein wichtiges Thema hinzuweisen“, erklärt Ted Thurner, Geschäftsführer des Studentenwerks Oldenburg. Solange die Lokalitäten noch geschlossen sind, wird die Kampagne ansonsten stark über die Sozialen Medien gesteuert werden.

„Lasst uns die Orange Days gemeinsam nutzen und uns regional vernetzen, um noch stärker auf das allgegenwärtige Problem der Gewalt gegenüber Frauen aufmerksam zu machen und dagegen gemeinsam aktiv werden.“, so das gemeinsame Statement der Gleichstellungsstelle der Hochschule Emden/Leer und der Soroptimistinnen.

Eine weltweite Stimme für Frauen

Soroptimist International (SI) ist eine der weltweit größten Serviceorganisationen berufstätiger Frauen mit 3000 Clubs in 122 Ländern. Soroptimistinnen engagieren sich im Netzwerk aller 75.000 Mitglieder für Menschenrechte, weltweiten Frieden und verantwortliches Handeln. Auch der Club Ostfriesland -Norden setzt sich seit mehr als 25 Jahren für die Verhinderung jeglicher Gewalt gegen Frauen und Mädchen und für den ungehinderten Zugang zu Bildung und Ausbildung für Frauen und Mädchen ein.

 

Ostfriesland, 24.11.2020

Club Soroptimist International Ostfriesland Norden


YouTubeFacebookXingInstagramPodcast
Top